Ein Spiel dauert bekanntlich 60 Minuten…

Samstagnachmittag in Kernenried. Ein eminent wichtiges Spiel im Hinblick der Playoffqualifikation. Die Stimmung war spürbar angespannt. Beide Teams wussten um die Bedeutung von diesem Match. Der Aufsteiger aus dem Seeland fand den besseren Start und erarbeitete sich zahlreiche Torchancen. Zum Erfolg fehlte jedoch etwas Kaltschnäuzigkeit oder der starke Messer konnte wiederholt parieren. Nach einem torlosen ersten Drittel konnten die Bulldozers, entgegen dem Spielverlauf, das Skore eröffnen.  Auch der Galser Ausgleich wurde postwendend mit der neuerlichen Führung beantwortet. Bei Spielmitte stand die Partie 2:2 ausgeglichen. Die Galser übernahmen nun das Zepter und konnten innerhalb von 9 Minuten zur vermeintlich, spielentscheidenden 6:2 Führung davon ziehen. Das letzte Kapitel war indes noch nicht gelesen. Zu sorglos, zu fahrig, zu unkonzetriert agierten nun die Seeländer während sich die Bulldozers in einen wahren Spielrausch steigerten. Nach dem Ausgleich der Rieder konnte auch die neuerliche Galser Führung nicht für Ruhe sorgen. Es kam wie es kommen musste. Jeder Schuss ein Treffer oder 7 Tore in 10 Minuten waren die Konsequenz. Eine absolut unnötige 9:7 Niederlage die in der Endabrechnung eine sehr gewichtige Rolle spielen könnte. Schade, schade.
Und dennoch, auch das Buch der Qualifikation ist noch nicht zu Ende gelesen. Kopf hoch und weiter hart arbeiten heisst die Devise bevor es nächstes Wochenende gegen die Sierre Lions um die nächsten Punkte geht. Ein Spiel in dem die Galser definitiv nichts zu verlieren haben. Ein gutes Omen?