Spielbericht JunC: Turnier in Dorénaz

Die zweite Tunierrunde der Junioren C führte Sie ins Wallis zum SHC Coude du Rhone JC.

Der Spielplan sah eine weitere Begegnung gegen die Oberwil Rebells Weiss vor. Die Ausgangslage war somit für alle klar. Defense first, Kräfte einteilen und wenn möglich, nach vorne Nadelstiche setzen. Sie machten Ihre Sache sehr gut! Nach 2 schnellen Gegentreffern unterstützten sie die hervorragende Torhüterleistung und machten es dem Gegner für lange Zeit schwer sich durchzusetzen. Die defensive Disziplin erlaubte es nicht ein Treffer zu erzielen aber sie haben konsequent die Anweisungen der Trainier umgesetzt und so den Gegner über weite Strecken in Schach halten können.

Auch den zweiten Gegner kannten Sie bereits. Gegen die Heimmannschaft hatte man in Zug 2 Punkte holen können und ist zuversichtlich in die Partie gestartet. Nach 3 Gegentreffern kam jedoch die Ernüchterung und musste feststellen, dass der Heimvorteil wohl nicht zu unterschätzen ist. Sie konnten jedoch noch kurz vor der Pause den Anschlusstreffer erzielen und somit war das Spiel noch nicht verloren! Es ergaben sich weitere ungenutzte Torchancen und einen Hexer im Galser Tor der die Gegenstösse vereitelte liessen nochmals Spannung aufkommen. 2 Gegentreffer nach der Pause waren aber zu viel um die Partie noch drehen zu können.

Der dritte und letzte Gegner hiess Belp. Die Kampfansage des Gegners vor dem Spiel nahmen die Trainer zur Kenntnis und befürchteten schlimmeres. Diese Einstellung ist natürlich ihr gutes Recht, was aber bei der nominellen und körperlichen Überlegenheit gegen die noch sehr jungen Galser Mannschaft mit etwas mehr Fingerspitzengefühl hätte fairer gestaltet werden können. Nach der Pause hingen die Köpfe und die Trainer mussten ihre ganzen Motivationsfähigkeiten aus dem Hut zaubern. Und tatsächlich! Sie kämpften wie Löwen und hatten sogar die Möglichkeit nach einer Strafe(?) einen Short-Hander zu erzielen! Die Entschuldigung der Gegenseite konnten wir aber mit einem zufriedenen Dankeschön zurückweisen. Die jungen Galser haben gezeigt, dass auch wenn es aussichtslos ist, man in der Lage ist bis zum Ende weiter zu kämpfen!

Nun heisst es weiter fleissig zu trainieren und die Erfahrungen zu verarbeiten um beim nächsten Heimturnier in Gals bereit zu sein.