Spielbericht vom 28.10.2018 der 2. Mannschaft des SV Gals

08.45 Uhr, Gals (windig, regnerisch, kalt). Aufgrund der bisherigen Saisonbilanz hegte das 18-köpfige (!) Aufgebot grosse Ambitionen auf ein Weiterkommen im schweizerischen SSHA-Cup. Das vermeintliche Losglück im Namen der 1. Liga Mannschaft aus La-Chaux-de-Fonds begünstigte dieses Unterfangen, denn von einem «David gegen Goliath»-Spiel war im Vorfeld zu keiner Sekunde die Rede.

Trotz den eisigen Temperaturen und dem Dauerregen starteten die Seeländer in den ersten 10 Minuten furios und zeigten dem Gegner deutlich auf, dass am heutigen Tag keine Geschenke verteilt werden. Leider resultierte aus dieser Druckphase nichts Zählbares oder Zwingendes bzw. die Angriffe endeten Mal für Mal mit ungenauen Pässen oder Schüssen vor resp. neben dem gegnerischen Torhüter. So kam es wie es kommen musste: die Erfahrung, der gewohnte Rhythmus und die zwischenzeitliche harmlose Gegenwehr des Heimteams spielten den Neuenburgern im ersten Drittel in die Karten, sodass zum ersten Pausentee ein niederschmetternder 0:3-Rückstand auf der «Tschilarbaut»-Arena-Tafel leuchtete.

Was haben denn die in der Pause konsumiert? Mutmassten die kältetrotzenden Galser Fans in Anbetracht der zahlreichen und meist unnötigen Strafen, die man über das gesamte Mitteldrittel im gefühlten 2-Minutentakt kassierte. Resignation? Frust? Gezieltes Füttern der Teamkasse? Wissen es die Götter! Faktisch verabschiedete man sich mit einem inzwischen verdienten 2:7-Rückstand in die Kabine!

Mit dem Rücken zur Wand und dem Willen diesen Cup-Fight auch als solcher anzunehmen, meldete sich das «Zwöi» in eindrücklicher Manier zum «Schlussgang» zurück. Plötzlich waren die Eigenschaften erkennbar, welche die vorherigen 30 Minuten schmerzlich vermisst wurden: Einsatz, Freude, Schüsse aufs Tor, schöne Kombinationen und sogar die Sonne sickerte vermehrt durch die Wolken! Aufgrund des Dauerbetriebs vor dem eigenen Tor wurden die «Russen aus dem hohen Norden» von Minute zu Minute spürbar nervöser, die Galser konnten bis auf eine 4-Tore-Führung verkürzen. Für den ganz grossen Coup reichte es jedoch nicht, denn schlussendlich gewann der Gast verdientermassen mit einem Gesamtscore von 5:9! Zu ungestüm, kopflos und übermotiviert agierte die zweite Mannschaft über insgesamt 60 Minuten (insbesondere in den Zweikämpfen). Zu viele Strafminuten bzw. Unterzahlsituationen – und eine volle Teamkasse – waren die logische Konsequenz. Dies sind nicht die glücks- und erfolgsbringenden Faktoren, um in einem Cup-Match gegen einen oberklassigen Gegner zu reüssieren.

Trotz der erneuten Niederlage (5:9) darf dem «Zwöi» in jeder Hinsicht ein «Kränzchen» gewidmet werden. Begeisterung, Motivation, Wille und Freude am Hobby sind deutlich vorhanden. Bereits am kommenden Samstag, 03.11.2018, können die Jungs von Head-Coach Sahli beim Heimturnier beweisen, dass sie die notwendigen Schlüsse aus der Partie gezogen haben. AUF!

Allgemeines Turnierfazit:

#mirheizwöigoali
#klasseteamleistig
#sportmachtdurstig
#potenziauwärumä
#cupischmirdochbananä
#sponsoringbyvöllerichs